News

 

30.01.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

600 Mio. Bluetooth-Handys bis 2005

600 Mio. Bluetooth-Handys bis 2005
Der schwedische Mobiltelefonhersteller Ericcson geht davon aus, dass innerhalb der nächsten 18 Monate ein Drittel aller Mobiltelefon-Benutzer in Österreich Bluetooth-Geräte verwenden werden. Diese Meinung vertrat Lars Wååg, Bereichsleiter von Ericsson Austria Consumer Products, gestern, Montag, in Wien bei einer Pressekonferenz. Für Wååg ist Bluetooth, die am schnellsten wachsende Technologie im Handy-Sektor. Allein bei Handys sieht Ericsson bis 2005 ein Marktpotenzial von 600 Mio. Bluetooth-Geräten weltweit. Gleichzeitig kündigte Wååg einen Bluetooth-Schwerpunkt bei der kommenden C-Bit an.

Für Ericsson steht das Mobiltelefon im Zentrum der Zusammenarbeit mit anderen Geräten. Das Unternehmen sieht das Mobiltelefon als "Magic Wand" oder Zauberstab, der über Bluetooth eine Vielzahl zusätzlicher Funktionen, von der Fernsteuerung der Haushaltsgeräte bis zum Datenaustausch mit anderen Benutzern, erfüllen kann. Für den Benutzer liegt der große Vorteil im Wegfall der Kabelverbindungen zwischen den unterschiedlichen Geräten.

"Jetzt sind wir die ersten auf dem Markt. Wir gehen davon aus, dass andere Unternehmen ebenfalls ihre Handys öffnen werden", erklärte Wååg. Das erste Ericsson-Handy mit integriertem Bluetooth-Chip soll noch im Frühjahr in den Handel kommen.

Ericsson, der Initiator der Bluetooth-Entwicklung, will sich weiterhin auf mobile Kommunikationslösungen konzentrieren. Die Technologie wird von einer Gruppe von Technologiekonzernen, darunter IBM, Nokia, Toshiba und Microsoft, vorangetrieben, die auch den Standard festlegt. Inzwischen sind über 2.000 Unternehmen aus verschiedenen Sparten wie Haushaltsgeräte-, Unterhaltungselektronik und Kommunikationstechnologie sowie Computerindustrie an der Initiative beteiligt.

Bluetooth ist eine Funktechnologie mit einer Reichweite von zehn bis 100 Metern und benutzt das 2,4 GHz-Frequenzband. Die Technologie eignet sich für den Aufbau kleiner spontaner Netze für den Datenaustausch. Um die Geräte miteinander zu synchronisieren, reicht es aus, die Gerät nahe zueinander zu halten und den Vorgang zu starten.