News

 

12.03.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

AOL verliert Internet-Domainstreit gegen Alfonso

AOL verliert Internet-Domainstreit gegen Alfonso
Als deutliches Zeichen für eine veränderte Rechtsprechungspraxis bei Domain-Streitigkeiten wertet der Domain-Spezialist 1GlobalPlace AG (Wiesbaden) das jüngste Urteil der World Intellectual Property Organization (WIPO) gegen AOL. Das Schiedsgericht hatte dem privaten Vornamen Alfonso den Vorzug vor dem Internet-Dienstleister AOL gewährt und "Alfonso On Line Vacations" (AOL) als Basis für eine Domain-Sicherung Recht gegeben. Damit bekommt Alfonso zwar nicht die Adresse aol.com zugesprochen, aber immerhin aolvacations.com.

Das Urteil zeigt einen "Knackpunkt" bei der WIPO-Rechtsprechung auf, der laut 1GlobalPlace-Vorstand Tobias Wann von vielen Unternehmen übersehen wird. Beim Schiedsgericht muss der Kläger - in diesem Fall AOL - nicht nur über die eigenen markenrechtlichen Ansprüche verfügen, was bei AOL gegeben war. Vielmehr muss er auch nachweisen, dass der unerwünschte Domain-Besitzer die Webadresse in "arglistiger Absicht" registriert hat und selbst keinen Namensanspruch darauf hat. Beides ist AOL im Streit mit Alfonso nicht gelungen.

Die WIPO war in den letzten Monaten deutlich in die Kritik geraten, weil sie großen Firmen und bekannten Persönlichkeiten fast ausnahmslos die Rechte an den entsprechenden Domainnamen zugesprochen hat. "Die Diskussion gipfelte in der erbitterten Auseinandersetzung, ob die Domain www.madonna.com tatsächlich der Pop-Sängerin gehört", so 1GlobalPlace-Chef Tobias Wann.

Die Vorzeichen scheinen sich nun laut Wann zu ändern: Innerhalb kurzer Zeit hat die WIPO mehrmals gegen die klagenden Markeninhaber entschieden: Erst verlor Bruce Springsteen seine Domain www.brucespringsteen.net und nun der Internet-Konzern AOL. "Ich kann die Unternehmen nur warnen", sagt Tobias Wann: "Der Markenschutz im Internet wird eines der drängendsten Probleme in den nächsten Jahren werden. Wer heute Investitionen in die Domain-Sicherung scheut, wird in Zukunft Millionen in langwierigen Rechtsstreitigkeiten und Domain-Rückkäufen verlieren!"