News

 

15.06.2011

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Android Market: Angry-Birds-Erweiterungen enthalten Schadsoftware

Android Market: Angry-Birds-Erweiterungen enthalten Schadsoftware
In Googles Android Market ist erneut Schadsoftware aufgetaucht. Mindestens zehn Anwendungen rund um das beliebte Spiel "Angry Birds" waren davon betroffen. Inzwischen hat Google reagiert und die Apps aus dem Android Market entfernt.

Wie Xuxian Jiang von der North Carolina State University berichtet, hatten drei verschiedene Anbieter einige Erweiterungen für Angry Birds in den Android Market gestellt, die neue Funktionen für das beliebte Spiel freischalten sollten. Ziel der Angreifer sei gewesen, die Apps möglichst flächendeckend zu verbreiten.

"Plankton" sammelt Smartphone-Daten



Jedoch enthielten die Applikationen keine der angepriesenen Funktionen, sondern schleusten unbemerkt Schadsoftware auf die Android-Smartphones. Die Malware entpuppte sich als neuartige Spyware, der bei der Entdeckung von Jiang mit dem Namen "Plankton" versehen wurde. Dabei sammelt das im Hintergrund installierte Programm möglichst viele Daten des Geräts des Nutzers und sendet diese an einen unbekannten Server.

Laut Jiang haben die Sicherheitsexperten den Fund am 5. Juni 2011 bei Google gemeldet. Das Unternehmen habe die kritische Software aus dem Android Market entfernt. Jedoch ist nicht bekannt, wie lang die Schadsoftware verteilt wurde und auf wievielen Smartphones Plankton bereits sein Unwesen treibt. Zudem ist noch unklar, ob Google die bereits installierten Versionen ebenfalls entfernen wird.

Schadsoftware nicht vor der Einstellung bemerkt



Seit mehreren Wochen wurde vermehrt im Android Market Schadsoftware entdeckt und seitens Google entfernt. Kritiker beanstanden vor allen Dingen den automatischen Prüfungsprozess des Unternehmens auf solche Malware bei der Einstellung der Anwendungen im Android Market. Bislang hat Google sich nicht öffentlich dazu geäußert.

Links zum Artikel:
North Carolina State University (Quelle)

Mirko Schubert