News

 

15.02.2005

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Bluetooth für mehr Sicherheit und Komfort beim Autofahren

Bluetooth für mehr Sicherheit und Komfort beim Autofahren
Mit der Bluetooth-Freisprecheinrichtung IHF 1000 und einem neuen Autotelefon präsentierte Motorola zwei Lösungen für das Telefonieren im Strassenverkehr.

Beide Produkte zeichnen sich durch ihre hohe Sprachqualität aus, die durch digitale Fahrgeräuschunterdrückung optimiert wurde. Auch die Handhabung der Bluetooth-Lösungen ist auf die Bedürfnisse von Autofahrern zugeschnitten: Statt eine Nummer zu wählen oder eine Kurzwahltaste zu drücken, wird der Name des Anrufers einfach ausgesprochen. Eine von Motorola entwickelte Spracherkennungssoftware "übersetzt" den Befehl und stellt die Verbindung automatisch her. Dabei bleiben beide Hände nahezu am Lenkrad. Besitzer des Autotelefons haben zudem die Möglichkeit, ihr Handy über die Lenkradtasten bequem zu bedienen.

Die IHF 1000-Freisprecheinrichtung lässt sich einfach und schnell in jedem Auto installieren. Die silberne, nur gut drei mal sechs Zentimeter kleine Bedieneinheit, wird am Armaturenbrett befestigt. Über eine sprachgesteuerte Menüführung, die sprecherunabhängig und speziell für den Einsatz im Fahrzeug entwickelt ist, werden alle Funktionen wie das Wählen einer Rufnummer, das Speichern von Namen oder das Anmelden des Bluetooth-Handys bedient. Eine kontextbezogene Hilfefunktion mittels Sprachausgabe steht ebenfalls zur Verfügung. Insgesamt können bis zu vier Bluetooth-Handys am IHF 1000 angemeldet werden.

Wurden sich die Geräte einmal "vorgestellt", erkennt die Freisprecheinrichtung das Handy automatisch - egal, ob es sich in der Tasche, der Jacke oder im Kofferraum befindet. Zum Telefonieren braucht der Fahrer nur die gewünschte Rufnummer sprechen, oder den Namen eines im IHF 1000 gespeicherten Kontaktes aufrufen. Alle im Handy gespeicherten Kontakte sind ebenfalls leicht abrufbar, entweder über die Spracheinträge oder über das Kontakte-Menü. Eingehende Anrufe mit Anruferkennung werden per Sprachausgabe mitgeteilt. Dies gilt auch für Kurznachrichten, Anrufbeantwortermeldungen und den Batteriestatus. Die IHF1000 unterstützt in einem aktiven Gespräch einen unterbrechungsfreien Wechsel zwischen Freisprechmodus und Privatmodus am Handy, was z.B. beim Betreten des Fahrzeuges zur automatischen Übergabe eines aktiven Gesprächs an die Freisprechanlage führt.

Im ersten Quartal 2005 bringen führende Automobilhersteller eine neue Generation von hochwertigen Autotelefonen mit oder ohne Telematikdienst auf den Markt. Ein Bluetooth-Handy muss nur einmal angemeldet werden und wird dann automatisch erkannt, wo immer es sich auch gerade im Auto befindet. Das Gespräch kann genau wie beim IHF 1000, entweder über Lautsprecher oder über Headset geführt werden.

Neu sind die zur Zeit in den USA angebotenen Dienste Stolen Vehicle Tracking (SVT), die Autodieben das Leben schwer macht sowie die Funktion Remote Door Unlock. Hier kann das Fahrzeug von einem Service bei Bedarf "online" geöffnet werden. Ein weiterer Telematikdienst, der auch in Europa angeboten wird, umfasst eine elektronische Pannenhilfe, Informationsdienste wie Staumeldungen (über SMS) und einen automatischen Notruf im Falle eines schweren Unfalls. Dabei ist ein grosser Sicherheitsvorteil, dass die Notruffunktion sowie die anderen Telematikdienste auch funktionieren, wenn der Nutzer sein Handy nicht mit im Auto haben sollte. Über einen Onlinedienst, den jeder Fahrer individuell einrichten kann, stehen beispielsweise Nachrichten, Reise-, Wetter- und Hotelinformationen oder Börsenkurse jederzeit und überall zur Verfügung. Auch E-Mails können abgerufen werden.