News

 

26.07.2011

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Boot to Gecko: Mozilla plant eigenes Handy-Betriebssystem

Boot to Gecko: Mozilla plant eigenes Handy-Betriebssystem
Offenbar möchte die Mozilla-Foundation nun auch in das Smartphone-Geschäft einsteigen: Mit einem neu gestarteten Projekt unter dem Namen "Boot to Gecko" planen die Entwickler ein eigenes mobiles Betriebssystem auf Basis des Firefox-Browsers für Smartphones und Tablets. Verschiedene Anwendungen sollen alle Funktionen bereitstellen, die zu einem Handy gehören.

Wie der Name "Boot to Gecko" (B2G) schon verrät, soll als Grundlage die eigene HTML Rendering Engine Gecko verwendet werden, die auch im Mozilla-Browser Firefox zum Einsatz kommt. Anders als die mobilen Betriebssysteme iOS, Android oder Windows Phone 7 soll B2G nicht an bestimmte Geräte gebunden sein. Zudem soll der Quellcode des Betriebssystems veröffentlicht werden.

"Vollständig unabhängiges Betriebssystem"



Laut Andreas Gal von Mozilla will die Stiftung B2G als "ein vollständig unabhängiges Betriebssystem für das offene Web entwickeln". Das Projekt steht noch ganz am Anfang und soll vorerst nur für Smartphones und Tablets konzipiert sein. Später könne es aber auch auf anderen Geräten eingesetzt werden.

Mozilla plant, einige Elemente aus dem Code von Android zu verwenden, dessen Quellcode ebenfalls in den meisten Fällen frei zugänglich ist. Darüber soll eine angepasste Benutzeroberfläche entstehen. Funktionen, die beispielsweise die Kamera oder das UMTS-Modul ansprechen, sollen wiederum als Webanwendungen realisiert werden.

Die Entwickler wollen dazu Schnittstellen bereitstellen und Standardisierungsgremien vorlegen. Bereits Anfang 2010 hatte das W3C bereits mit der "System Information API" eine Schnittstelle entworfen, die über JavaScript Hardware wie Prozessoren, Sensoren oder den Akku der Geräte anspricht. Auch Vorschläge zur barrierefreien Aufnahme von Bildern und Musik über HTML5 wurden bereits diskutiert.

Anleihen bei Google Chrome OS



Die Ansätze, die Mozillas B2G verfolgt, hat Google bereits für PCs mit Chrome OS umgesetzt, das ebenfalls auf einem Browser basiert. Auch das Konzept von Web-Apps, die viele Funktionen im Internet übernehmen können, ist nicht neu. Bislang stößt Chrome OS jedoch nur auf wenig Interesse bei den Kunden. Auch sind Anwendungen durch die Bandbreite des Internets und der Geschwindigkeit der Server leistungsspezifische Grenzen gesetzt.

Links zum Artikel:
W3C System Information API
B2G in der Mozilla-Wiki (Quelle)

Mirko Schubert

Ähnliche Artikel