News

 

18.03.2004

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

CeBIT 2004: Internet Provider starten WLAN-Standard Greenspot

CeBIT 2004: Internet Provider starten WLAN-Standard Greenspot
Die Internet Service Provider (ISP) in Deutschland haben das WLAN-Roamingsystem Greenspot zur CeBIT in Betrieb genommen, teilte der Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco Forum e.V., auf der Messe in Hannover mit.

Der eco-Verband stellt das bundesweit einheitliche Abrechnungssystem für die Nutzung von WLAN-Funknetzen als Clearinghouse ab sofort für Internet Service Provider, Hotspot-Betreiber und alle anderen im WLAN-Markt engagierten Teilnehmer bereit.

Verbraucher, die sich bei ihrem ISP für Greenspot entscheiden, können mit einem Notebook in WLAN-Funkzonen ("Hotspots") in ganz Deutschland nach einem einheitlichen Verfahren Anschluss ans Internet finden. Die Verbindungskosten zahlt der Verbraucher mit der Monatsrechnung seines Internet Service Providers, den er schon für den Festnetzzugang gewählt hat. "Mit Greenspot ist der mobile Internetzugang so einfach wie aus dem Festnetz", sagte eco-Geschäftsführer Harald A. Summa in Hannover. Das vom deutschen Verband entwickelte Greenspot-Konzept findet auch in anderen europäischen Ländern Zustimmung: Österreich hat sich bereits für Greenspot entschieden, weitere Staaten wollen folgen.

Greenspot löst ein "Chaos" beim Zugang zum mobilen Internet ab, dem der Verbraucher bislang gegenüberstand. Bisher musste er sich für jeden einzelnen Hotspot eine separate Zugangsberechtigung besorgen (Gutschein, Voucher), die zudem nur für eine begrenzte Zeit gültig war. Damit war die Nutzung der Hunderte von Hotspots, die derzeit bereits in Deutschland in Betrieb sind, für die Mehrzahl der potenziellen Kunden wenig attraktiv. Mit Greenspot findet der Verbraucher hingegen ganz leicht zum mobilen Internetzugang: Funknetz aussuchen, Passwort eingeben und los geht´s.

Der Verband der deutschen Internetwirtschaft hat bereits langjährige Erfahrung als Clearinghouse. Er betreibt seit 1995 den zentralen deutschen Internet-Austauschknoten DECIX, über den rund 90 Prozent des gesamten deutschen Internetverkehrs fließt. Auch hierbei unterhält der Kunde nur ein einziges Vertragsverhältnis mit "seinem" ISP, kann jedoch die Netze aller an den DE-CIX angeschlossenen Provider nutzen, um alle Teilnehmer und Server im Internet zu erreichen.