News

 

13.03.2002

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

CeBit: Sicherheit ist Thema Nummer eins der Besucher

CeBit: Sicherheit ist Thema Nummer eins der Besucher
Für die CeBit-Besucher ist die Sicherheit das Topthema der diesjährigen Computermesse. Auf den oberen Plätzen der Themen-Hitliste landen außerdem das Highspeed-Internet und der mobile, funkvernetzte Computer. Als Flops dagegen gelten virtuelle Berater (Buddies) und das interaktive Fernsehen - für diese Technologien ist es noch zu früh. Platz drei der Flop-Liste belegen die Telekommunikationsunternehmen mit UMTS. Dies ergab eineInternet-Trendumfrage von Mummert + Partner und des Internet-Marktforschers inworks. Die Topthemen der CeBIT 2002 aus Sicht der Besucher: 1. IT-Sicherheit (69 Prozent der Befragten) 2. Highspeed Internet (64 Prozent) 3. Mobile Computing (56 Prozent) 4. Drahtlose Netze (54 Prozent) 5. Handheld PCs (40 Prozent) Virtuelle Buddies - Figuren, die den Internet-Shopper begleiten und unterhalten - sowie das interaktive Fernsehen werden von 41 beziehungsweise 39 Prozent der Surfer als Flop genannt. Diese Technologien führen damit die Negativ-Liste des Jahres 2002 an. Auch für neue Mobilfunkdienste ist die Zeit nach Ansicht der Befragten noch nicht reif: UMTS belegt Platz drei und wird somit von fast jedem vierten skeptisch beurteilt. Mit i-mode können die Kunden kurz vor dem Start noch nicht viel anfangen - der neue Handy-Standard landet auf Platz fünf der Flop-Liste. Die Flopthemen der CeBIT 2002 aus Sicht der Besucher sind: 1. Virtuelle Buddies (41 Prozent) 2. Interaktives Fernsehen (39 Prozent) 3. UMTS (24 Prozent) 4. Miet-Software (ASP) (23 Prozent) 5. i-mode (22 Prozent) Gefragt, ob sie zur CeBit gehen wollen, antworten mehr als die Hälfte (55 Prozent) der befragten Internetnutzer mit nein. Hauptgründe für die Verweigerung: Keine Zeit (26 Prozent) oder die Messe ist zu überfüllt (11 Prozent). Wer hingeht, will Unternehmen besuchen (28 Prozent) oder neue Trends kennen lernen (20 Prozent). Dies ergab eine Online-Trendumfrage von Mummert + Partner und des Internet-Marktforschers inworks.