News

 

20.07.2008

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Deutsche fühlen sich von lauten Handy-Telefonaten belästigt

Deutsche fühlen sich von lauten Handy-Telefonaten belästigt
Eine große Mehrheit der Bevölkerung wünscht sich mehr Rücksicht beim Umgang mit dem Handy: 69 Prozent der Deutschen fühlen sich belästigt, wenn andere laut in der Öffentlichkeit telefonieren. Das hat eine repräsentative Studie im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM ergeben. Ein Drittel der Deutschen stört sich häufig, ein weiteres Drittel stört sich manchmal an lauten Gesprächen in ihrer Umgebung.

Nur 31 Prozent der Befragten haben damit kein Problem. Auch sei es längst nicht mehr nötig, den Klingelton ständig eingestellt zu lassen. Handys haben mehrere Umgebungsprofile, mit denen sich die Signale an unterschiedliche Situationen anpassen lassen. In Besprechungen genügt es zum Beispiel, wenn das Gerät bei neuen Anrufen oder Kurzmitteilungen blinkt. Die meisten Geräte bieten auch einen Vibrationsalarm oder langsam ansteigende Klingeltöne. Immerhin 63 Prozent der Deutschen gaben bei der BITKOM-Umfrage an, sich manchmal oder häufig durch Handyklingeln in der Öffentlichkeit belästigt zu fühlen. Die öffentliche Nutzung von Laptops stört dagegen kaum jemanden: 81 Prozent haben nichts dagegen – vorausgesetzt, es geht nicht um besonders laute Anwendungen wie das Abspielen von DVDs.

Auch wenn Mobiltelefone in den Händen mancher Anwender viel Lärm machen, werden sie unter dem Strich sehr positiv beurteilt: 64 Prozent der deutschen Nutzer finden, dass sich das Handy überwiegend positiv auf ihren Alltag ausgewirkt hat. Ein Drittel der befragten Handynutzer (34 Prozent) sieht für sich gleichermaßen Vor- und Nachteile, und lediglich bei 2 Prozent der Handybesitzer hat das Gerät ein schlechtes Image.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse