News

 

22.11.2011

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Facebook-Handy - Eigenes Smartphone mit HTC geplant?

Facebook-Handy - Eigenes Smartphone mit HTC geplant?
Wie bereits die neuen Apps für das iPhone und iPad zeigten, erweitert das soziale Netzwerk Facebook gerade sein Angebot auf dem mobilen Markt. Doch nicht genug - neuesten Gerüchten zufolge soll das Unternehmen nun auch noch selbst in den Smartphone-Markt einsteigen. Mit HTC soll Facebook bereits einen guten Partner gefunden haben.

Bereits auf dem Mobile World Congress im Februar 2011 zeigte HTC mit dem Salsa und ChaCha zwei erste Smartsphones, die mit einem eigenständigen Facebook-Button eine tiefe Integration des sozialen Netzwerks ermöglichen. Laut dem Blog des Wall Street Journal "All Things Digital" soll nun Facebook direkten Kontakt mit HTC aufgenommen haben. Von einem neuen Gerät mit dem Codenamen "Buffy" ist die Rede.

Mehrere Quellen sollen bestätigt haben, dass der Facebook-CTO Bret Taylor sich persönlich mit dem Projekt beschäftigen würde. Das Unternehmen habe zuerst Samsung in Erwägung gezogen, sich aber dann doch für HTC entschieden. Eine offizielle Stellungnahme gab aber weder Facebook noch HTC ab.

Facebook-Apps mit HTML5



Das Smartphone soll mit einer stark modifizierten Android-Version erscheinen, die einen besonderen Focus auf Webapplikationen in der neuen Auszeichnungssprache HTML5 legen sollen. Damit könnte Facebook die bekannten Facebook-Apps auch auf mobile Endgeräte bringen. In der iOS-Version wird häufig lediglich auf die entsprechende Anwendung aus dem App Store verwiesen. Dies würde allerdings voraussetzen, dass Entwickler von Facebook-Apps wie beispielsweise Zynga komplett auf HTML5 umsteigen müssten.

Nach eigenen Angaben hat Facebook derzeit über 350 Millionen mobile Nutzer. Auch soll das Unternehmen inzwischen weltweit Geschäftsbeziehungen zu 475 Mobilfunkbetreibern aufgebaut haben. Das neue HTC-Smartphone sei laut All Things Digital jedoch frühstens in einem Jahr zu erwarten.

Link zum Artikel:
All Things Digital (Quelle)

Mirko Schubert