News

 

28.11.2000

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Gema will noch mehr Urheber-Abgaben

Gema will noch mehr Urheber-Abgaben
Die Gema will nach dem Sieg über den CD-Brenner-Hersteller Hewlett-Packard (HP) auch für andere elektronische Bauteile Urheber-Abgaben kassieren. Dabei hat die Verwertungsgesellschaft für Musikrechte nach Angaben ihres Sprechers Hans-Herwig Geyer unter anderem Festplatten, Steckkarten für die Vernetzung von Computern sowie Modems und ISDN-Anlagen im Visier. Die Hersteller befürchten angesichts dieser Entwicklung Umsatzeinbrüche und Preissteigerungen.

"Es ist nicht auszuschließen, dass wir auch Internet-Zugangsanbieter künftig mit einer Abgabe belegen", so Geyer in der Financial Times Deutschland. Dazu würden bereits Gespräche geführt. Auf jeden Fall wolle man künftig Abgaben auch für andere gängige Computer-Hardware haben. Damit solle sicher gestellt werden, dass Inhaber von Urheberrechten auch dann auf ihre Kosten kommen, wenn deren Werke digital vervielfältigt werden. Durch privates Kopieren auf digitalen Medien seien der Phonoindustrie, die für die Künstler als Verwalter der Tantiemen fungiert, allein im vergangenen Jahr weltweit rund eine Milliarde Dollar an Einnahmen entgangen.

Die Gema hatte einen Musterprozess gegen Hewlett-Packard geführt und sich mit dem Brenner-Produzenten auf eine pauschale Abgabe von zwölf Mark pro verkauftem CD-Brenner ab Januar 2001 geeinigt. Zusätzlich muss HP für jedes bereits verkaufte Gerät dieser Art rückwirkend ab Februar 1998 je 3,60 Mark bezahlen. Zum Vergleich: Wer Kassettenrecorder herstellt oder importiert, zahlt pro Gerät 2,50 Mark. Videorecorder schlagen pauschal mit jeweils 18 Mark zu Buche.

Die Industrie betrachtet die Entwicklung mit Sorge. Ihr drohen nach eigenen Angaben jährlich Mehrkosten in zweistelliger Millionenhöhe. "Die Elektronikindustrie darf keine Melkkuh der Rechteverwerter werden", warnt Gotthard Graß, Geschäftsführer des Verbands der Elektronikindustrie ZVEI. Die Lösung führe "unausweichlich zu geringeren Margen und zu einem Wettbewerbsnachteil deutscher Firmen in Europa".