News

 

05.07.2011

4phones.de auf Twitter Diese News empfehlen Dieser Artikel als Druckversion 

Gerücht: Apple gibt 15 Millionen iPhone 5 in Auftrag

Gerücht: Apple gibt 15 Millionen iPhone 5 in Auftrag
Laut den Branchenmagazin Digitimes soll Apple dem Foxconn-Konkurrenten Pegatron einen größeren Auftrag zum kommenden Smartphone iPhone 5 in Auftrag gegeben haben. Laut Medienberichten soll das Smartphone im September 2011 ausgeliefert werden. Vorher muss Apple jedoch das Gerät noch vorstellen.

Der taiwanesische Hersteller Hersteller Pegatron Technology soll einen Auftrag über 15 Millionen iPhone 5 erhalten haben. Der Auftragshersteller hatte für Apple bereits die CDMA-Version des iPhone 4 an den amerikanischen Mobilfunkanbieter Verizon ausgeliefert. Die Informationen stammen laut Digitimes von anonymen Zulieferern. Pegatron enthält sich jedoch bislang jedem Kommentar.

Chance für Pegatron



Pegatron musste bereits massive Verluste einstecken, da der ehemalige Mutterkonzern Asus seine Notebooks anderweitig in Auftrag gab. Auch durch die Produktion des CDMA-iPhones wurden die Fabriken aufgrund der niedrigen Verkaufszahlen nur zu 50 Prozent ausgelastet. Derzeit setzt sich der Hersteller massiv für eine Zusammenarbeit mit Acer ein. Eine Produktion den iPhone 5 würde Pegatron wieder zu neuem Erfolg verhelfen.

Laut Digitimes haben mehrere Zulieferer bereits bestätigt, dass sie bereits Komponenten für ein neues iPhone an Pegatron liefern. Unklar ist jedoch bisher, ob es sich dabei um ein iPhone 5 oder iPhone 4GS handelt. Verschiedene Medien gehen davon aus, dass Apple sowohl eine Aktualisierung des iPhone 4 als auch eine neue Version auf den Markt bringen könnte.

Keynote noch nicht bestätigt



Üblicherweise stellt Apple im September auf einer Musik-Keynote neue iPods vor. Nach vielen Gerüchten soll sich dies in diesem Jahr ändern und stattdessen eine neue Generation des iPhones vorgestellt werden. Bislang wurde für das Event jedoch noch kein Termin bestätigt. Zweifelhaft ist auch, ob ein mögliches neues iPhone dann tatsächlich direkt nach der Keynote auf den Markt käme.

Link zum Artikel:
Digitimes (Quelle)
Mirko Schubert