News

 

18.06.2012

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Gerücht: Samsung Galaxy Note 2 kommt mit flexiblem Display

Gerücht: Samsung Galaxy Note 2 kommt mit flexiblem Display
Nachdem Samsung vor einigen Wochen sein neues Flaggschiff Galaxy S3 vorgestellt hat, brodelt die Gerüchteküche nun beim Smartphone-Tablet-Hybriden Galaxy Note. Sein Nachfolger soll nun angeblich mit einem Quadcore-Prozessor und einem biegsamen Display in den Handel kommen.

Gerüchte um das Samsung Galaxy Note 2 gibt es schon seit längerer Zeit. Bislang war vor allen Dingen von einem 5,5-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1050 mal 1680 Pixeln die Rede. Außerdem sollte das neue Gerät mit dem Exynos 5250 Dualcore-Prozessor sowie 1,5 Gigabyte Arbeitsspeicher ausgestattet sein. Als mobiles Betriebssystem soll der Hersteller außerdem Android 4.0 Ice Cream Sandwich einsetzen.

Flexibles Display und Quadcore-Prozessor



Nun berichtet der niederländische Blog Sammobile unter Berufung auf eine südkoreanische Tageszeitung, dass die nächste Generation des Galaxy Note möglicherweise mit einem flexiblen Display ausgestattet werde. Samsung arbeitet unter dem Codenamen "Yourn" bereits seit längerer Zeit an biegsamen Touchscreens. Zudem kündigte der Hersteller Anfang des Jahres bereits erste Geräte für dieses Jahr an.

Nach Angaben von Sammobile soll das Galaxy Note 2 zudem einen 5,3 Zoll großen Touchscreen haben. Auch ein Quadcore-Prozessor aus eigenem Hause sowie eine 12-Megapixel-Kamera werden erwartet. Den Gerüchten zufolge soll der Smartphone-Hybride bereits mit der nächsten Version 4.1 "Jelly Bean" des mobilen Betriebssystems Android laufen.

Jelly Bean offensichtlich in den Startlöchern



Angeblich soll Google das mobile Betriebssystem Ende des Monats auf seiner Hausmesse Google I/O vorstellen. Vor zwei Wochen tauchten bereits erste Daten zu einem möglichen Google-Tablet mit Quadcore-Prozessor (Nvidia Tegra 3) sowie Android 4.1 auf. Möglich wäre außerdem, dass Samsung sein neues Galaxy Note 2 im September 2012 auf der IFA vorstellt.

Sammobile (Quelle)
Mirko Schubert