News

 

16.05.2008

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Handy-Navigation für Fußgänger: Technik noch nicht ausgereift

Handy-Navigation für Fußgänger: Technik noch nicht ausgereift
Die Zahl der Handy-Modelle mit integriertem GPS-Empfänger stegt stetig. Dem Nutzer wird dabei in vielen Fällen eine problemlose Navigation für Fußgänger versprochen. Eine aktuelle Untersuchung der Fraunhofer ESk zeigt jedoch, das viele dieser Lösungen noch nicht ausgereift sind.

Getestet wurde Navigationssoftware, die auf Business-Handys, wie Smartphones und PDAs lauffähig ist. Im Gegensatz zu Modellen im Fahrzeug müssen Navigations-Handys mit Abschattungen durch Hochhäuser, einer niedrigeren Bewegungsgeschwindigkeit und damit einhergehend einem deutlich höheren Bedarf an Genauigkeit umgehen. Fünf Kriterien haben die Tester bewertet: Zieleingabe, Routenplanung, Navigation, Fußgängereignung und Bedienbarkeit.

Keins der getesteten Navigationsprogramme kann die Fußgängernavigation konsequent umsetzen. Größtes Manko dabei: Die Software unterscheidet häufig kaum zwischen einem Fußgänger und einem Fahrzeug. So ignorieren sie nahezu alle öffentlichen Nahverkehrsmittel und erkennen sie nicht als Bewegungsraum für Fußgänger an. Im Gegensatz zu Fahrzeugen, die strikt an Straßenführung, Fahrtrichtungen und Fahrspuren gebunden sind, können sich Fußgänger insgesamt viel freier bewegen. "Unser Test zeigt, dass Fußgängernavigation nicht einfach nur eine leicht modifizierte Fahrzeugnavigation sein kann", erläutert Sven Brandt, Projektleiter bei der Fraunhofer ESK.

Dennoch gibt es bereits Navigationslösungen, die sich für Fußgänger eignen. Will man sein Handy in ein Navigationsgerät verwandeln, hat man die Wahl zwischen verschiedenen Technologien: Es gibt Programme, bei denen alle Karten bereits integriert sind, sog. Onboard-Software. Alternativ dazu stehen Programme zur Auswahl, auf denen zwar bereits die eigentliche Software installiert ist, das entsprechende Kartenmaterial jedoch bei Bedarf aus dem Internet heruntergeladen werden muss (Offboard-Software).

Einen vielversprechenden Mittelweg geht Hybrid-Software: Hier kann der Nutzer entscheiden, ob das Kartenmaterial bei Bedarf oder von vornherein auf dem Handy gespeichert werden soll. Zudem muss sich der Anwender entscheiden, ob er ein Handy mit integriertem GPS-Empfänger nutzt, oder sein Gerät um einen externen GPS-Empfänger, der über Steckplätze, Kabel oder Blutooth ans Handy angebunden wird, ergänzt. Jede dieser Technologien bietet Vor- und Nachteile. „Im Vorteil sind externe GPS-Empfänger, da diese den Handy-Akku nicht zusätzlich belasten und oft einen besseren Empfang haben. Im Gegensatz dazu muss man bei Handys mit integriertem Empfänger kein separates Gerät mitnehmen“ fasst Sven Brandt die Ergebnisse zusammen.

Wichtig bei der Kaufentscheidung ist immer die Frage, ob die Navigationslösung den individuellen Ansprüchen gerecht wird. Während für sporadische Nutzung im Inland Offboard-Systeme zu empfehlen sind, sind diese bei der Routenplanung im Urlaub durch die Roaming-Gebühren oft sehr teuer.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse