News

 

07.05.2003

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Handy im Flugzeug bleibt gefährlich

Handy im Flugzeug bleibt gefährlich
Die britische Civil Aviation Authority hat eine Studie veröffentlicht, der zu Folge aktive Mobiltelefone an Board von Flugzeugen nach wie vor ein Risiko darstellen.

Die von Handys ausgesandten Funkwellen können demnach die elektronische Ausrüstung der Flieger durcheinander bringen. Entsprechend wird die CAA das Verbot der Handynutzung für die Zeit nach dem Schließen der Kabinentüren aufrecht halten.

Den Untersuchungen zu Folge können Navigation und Kommunikation beeinträchtigt werden, indem Instrumentendisplays Unrichtiges anzeigen oder Hintergrundgeräusche im Funksprechverkehr auftreten. Laut Berichten von Piloten sollen durch Interferenzen auch fälschlicherweise gefährliche Situationen gemeldet worden sein, als zum Beispiel ein falscher Brandalarm aus dem Gepäckraum angezeigt wurde.

Aus den Untersuchungsergebnissen werden noch weitere Empfehlungen abgeleitet. So soll das Bodenpersonal beim Check-In die Passagiere explizit fragen, ob etwaig im Gepäck befindliche Handys auch abgeschaltet sind. Auch Betreiber privater Flugzeuge sollen verstärkt informiert werden. Gleichzeitig wird empfohlen, weiter zu forschen, um auf technische Veränderungen entsprechend reagieren zu können.


 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse