News

 

22.03.2010

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Handynutzung in europäischen Küstenmeeren wird erleichtert

Handynutzung in europäischen Küstenmeeren wird erleichtert
Die Europäische Kommission erleichtert die Handynutzung für Passagiere und Crews vor den Küsten der EU. Die neuen Vorschriften sehen vor, dass Telefonate und SMS-versand auch möglich ist, wenn sich das Schiff außerhalb der Reichweite landgestützter Mobilfunknetze befinden.

Die neuen Regularien dienen der Harmonisierung der technischen und rechtlichen Vorschriften für bordeigene Kommunikationsdienste und sollen den Weg für neue Anwendungen wie z. B. die Fernüberwachung von Frachtcontainern freimachen. Dienstleister, die eine grenzübergreifend nahtlose maritime Mobilfunkanbindung anbieten wollen, bekommen dadurch Rechtssicherheit und neue Geschäftschancen.

Die verantwortliche EU-Kommissarin Neelie Kroes erklärte dazu: "Dank der neuen Vorschriften, die die Kommission gerade erlassen hat, werden mehrere Millionen Menschen, die auf Schiffen in europäischen Territorialgewässern reisen oder arbeiten, ihr Mobiltelefon ohne Interferenzprobleme benutzen können."

Die neuen einheitlichen Regeln sollen den Wirrwar aus 27 unterschiedlichen nationalen Rechtsvorschriften für die Mobilfunkabdeckung an Bord von Kreuzfahrt-, Fracht- und Fährschiffen in den europäischen Territorialgewässern ablösen. Sie schaffen Rechtssicherheit für Telekommunikationsbetreiber, die ihren Kunden maritime Mobilfunkdienste anbieten möchten.

Solche bordeigenen Mobilfunkdienste funktionieren mit Hilfe kleiner Basisstationen an Bord des Schiffes, die das Handy des Seereisenden per Satellit mit einem landgestützten Netz verbinden. Dieser bordeigene Dienst macht die Benutzer handelsüblicher Handys über normale Telekommunikationsnetze erreichbar.

Ein gerade erlassener Beschluss der Kommission gewährleistet, dass Funkfrequenzen im 900- und 1800-MHz-Band (GSM-Frequenzen) für bordeigene Kommunikationsdienste unter harmonisierten technischen Voraussetzungen und Betriebsbedingungen zur Verfügung stehen. Außerdem wird so sichergestellt, dass bordeigene Mobilfunkdienste keine funktechnischen Störungen in landgestützten Netzen verursachen, damit Mobilfunknutzer an der Küste nicht unbeabsichtigt in bordeigene Systeme eingebucht werden.

Gleichzeitig hat die Kommission eine Empfehlung veröffentlicht, in der sie die EU-Staaten anregt, ihre Genehmigungsverfahren zu vereinfachen, damit Betreiber bordeigener Systeme, die in einem Land zugelassen sind, ihre Dienste in den Hoheitsgewässern aller EU-Staaten anbieten können, ohne weitere Genehmigungen zu benötigen.

Beide Maßnahmen zusammen werden es für Passagiere wie Besatzungen leichter machen, auch auf See per Handy mit ihren Familien in Kontakt zu bleiben. Die durchgehende Mobilfunkanbindung wird mit entsprechenden Fernsensoren auch die Echtzeit-Überwachung transportierter Güter ermöglichen. So kann beispielsweise die Temperatur und Feuchtigkeit in einem Seecontainer fernüberwacht werden, um jederzeit die Qualität der mit dem Schiff beförderten Waren zu kontrollieren.

Die betroffenen EU-Mitgliedstaaten haben nun ein Jahr Zeit, um die betreffenden Funkfrequenzbänder für bordeigene Mobilfunkdienste auf Schiffen freizumachen und ihre nationalen Vorschriften anzupassen.

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse