News

 

22.04.2008

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Hightech-Branche legt europaweit zu

Hightech-Branche legt europaweit zu
Die ITK-Industrie legt in ganz Europa weiter zu. Der europäische Markt für IT, Telekommunikation und digitale Unterhaltungselektronik wird dieses Jahr voraussichtlich um drei Prozent auf 761 Milliarden Euro wachsen. "Die Hightech-Branche erreicht damit auf einem bereits hohen Niveau abermals ein ansehnliches Plus", kommentiert Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Präsident des Bundesverbandes BITKOM die neuen Daten.

Grundlage der Angaben sind aktuelle Untersuchungen des European Information Technology Observatory (EITO) sowie Ergebnisse der BITKOM-Marktforschung. Im kommenden Jahr soll sich das Wachstum fortsetzen: "In der EU erwarten wir für 2009 ein weiteres Umsatzplus von 2,4 Prozent auf dann 780 Milliarden Euro."

Unter den großen europäischen Ländern wachsen dieses Jahr Spanien mit 4,6 Prozent und das BITKOM-Partnerland Frankreich mit 3,2 Prozent am stärksten. Neuer Umsatz-Spitzenreiter 2008 ist Großbritannien: Mit einem ITK-Markt von 152 Milliarden Euro liegt das Vereinigte Königreich vor Deutschland mit 145 Milliarden Euro. "Dies liegt insbesondere daran, dass britische Unternehmen in der EU mit Abstand am meisten in IT-Outsourcing investieren", erklärt BITKOM-Präsident Scheer. "Vergleichbare Leistungen werden in Deutschland oft noch firmenintern erbracht und fließen daher nicht in die Marktstatistik ein." Auch britische Kommunen lagern ihre IT-Systeme immer öfter komplett an externe Dienstleister aus, teils an deutsche Firmen. Scheer: "Von dem starken britischen Markt profitieren auch in Deutschland ansässige Unternehmen." Der britische Markt macht 20 Prozent der EU aus, der deutsche 19 Prozent. Es folgen Frankreich mit einem Anteil von 15 und Italien mit 9 Prozent.

Die stärksten Impulse kommen aus der Informationstechnik. Der IT-Markt legt derzeit EU-weit um 4,3 Prozent auf 313 Milliarden Euro zu. Innerhalb dieses Segments boomen vor allem IT-Services (5,7 Prozent) und Software (5,2 Prozent). Bei IT-Services verzeichnet der Outsourcing-Markt mit 7,4 Prozent das höchste Plus. "Das Wachstum wird sich in der IT aus heutiger Sicht auch 2009 mit dem gleichen Tempo fortsetzen", sagt BITKOM-Präsident Scheer. Er rechnet im IT-Sektor für das kommende Jahr europaweit mit einem Plus von 4,4 Prozent auf 326 Milliarden Euro.

Im Telekommunikations-Sektor fällt das Wachstum dieses Jahr nicht nur in Deutschland vergleichsweise gering aus. Europaweit legt der TK-Markt im Jahr 2008 um 2 Prozent auf 386 Milliarden Euro zu. Während die Umsätze mit Festnetz-Gesprächen rückläufig sind, gibt es extrem starke Zuwächse bei Datendiensten: "Mit rund 11 Prozent Umsatzplus boomen sowohl feste Internet-Zugänge und -Dienste als auch mobile Datendienste", erläutert Prof. Scheer. "Schnelle Breitband-Verbindungen sind heute nicht nur für Unternehmen unverzichtbar – auch eine Mehrheit der Privatkunden will mit hohen Übertragungsraten alle Möglichkeiten des Internets nutzen können." Für das Jahr 2009 erwartet BITKOM europaweit ein Plus von 1,8 Prozent auf 393 Milliarden Euro im Telekommunikations-Sektor.

Die Nachfrage nach digitaler Unterhaltungselektronik (CE) steigt ebenfalls weiter – obwohl bereits in den Vorjahren teils zweistellige Zuwachsraten erzielt wurden. Die Umsätze wachsen 2008 um 2,5 Prozent auf 63 Milliarden Euro. "Wachstumstreiber sind europaweit Flachbild-Fernseher, Spielkonsolen und Navigationsgeräte", sagt BITKOM-Präsident Scheer. Der CE-Sektor wird dominiert von Flachbild-TV-Geräten mit einem Marktanteil von 40 Prozent. Es folgen Digitalkameras mit 11 Prozent und Spielkonsolen mit 8 Prozent. Scheer: "Die Europäer haben die neuen digitalen Produkte mit großer Begeisterung angenommen", erklärt Prof. Scheer. Inzwischen haben viele Haushalte die alten analogen durch neue digitale Geräte ersetzt, gleichzeitig fallen die Preise. Dies führt im Jahr 2009 dazu, dass die Umsätze auf dem europäischen CE-Markt um 3,2 Prozent auf 61 Milliarden Euro zurückgehen.

Die neuen Daten des European Information Technology Observatory (EITO) wurden von der BITKOM-Tochtergesellschaft "Bitkom Research GmbH" zusammengestellt. Diese ist zu Jahresbeginn als hundertprozentige Tochter des BITKOM e.V. gegründet worden. "Unser Ziel ist, kurzfristig unter die Top 3 der Referenzquellen für die europäischen ITK-Märkte vorzustoßen", so BITKOM-Präsident Scheer. Dazu wurde eine enge Kooperation mit einigen international führenden Marktforschungsinstituten vereinbart. Dazu gehören insbesondere die GfK, PAC und Idate. Scheer: "Diese Institute verfügen in ihren jeweiligen Segmenten CE, IT und Telekommunikation über ein einzigartiges Know-how."

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse