News

 

22.04.2011

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Intel: Android 3.0 bis Ende 2011 auf x86-Tablets

Intel: Android 3.0 bis Ende 2011 auf x86-Tablets
Offenbar gehört Intel zu den ausgewählten Partnern von Google, die auf den Quellcode der neuen Android-Version 3.0 "Honeycomb" zugreifen dürfen. So gab das Unternehmen nun bekannt, dass bereits an einer Portierung des mobilen Betriebssystems auf Intel-Chips gearbeitet werde. Erste Tablets mit x86-Prozessoren sollen noch im Jahr 2011 erscheinen.

In einer Telefonkonferenz mit der britischen Zeitung The Register bestätigte Intel-Chef Paul Otellini anlässlich der Vorstellung der Quartalszahlen des Unternehmens, dass Intel mit Hochdruck an einer Portierung von Android 3.0 für die eigenen Chips arbeite. "Wir wollen Geräte von mehreren Herstellern im Laufe diesen Jahres vorstellen", sagte dazu Otellini.

Neue Chips für mobile Geräte erforderlich



Dazu wurde in der letzten Woche eine Atom-Initiative angekündigt, um die sparsamen Chips in 32-Nanometer-Ausführung für Smartphones, Tablets und Netbooks zu produzieren. Für künftige Android-Tablets soll dabei ein Chip unter dem Namen "Cloverview" entwickelt werden. "Medfield" stehe für Smartphones bereit und "Cedar Trail" für lüfterlose Netbooks.

Bislang hatte Google sein mobiles Betriebssystem nur an Chips mit ARM-Architektur wie etwa an den Qualcomm Snapdragon oder den Tegra-2-Chip von Nvidia angepasst. Intel sorgt mit der Anpassung an x86-Prozessoren für frischen Wind. Jedoch soll das Unternehmen für die neuen Tablet-Chips auch mit Meego und Windows Phone 7 zusammenarbeiten.

Android-3.0-Smartphones erst 2012



Zwar liefert Intel bereits erste Muster des Medfield-Chips an erste Smartphone-Hersteller. Jedoch soll eine Android-Variante erst im nächsten Jahr für Smartphones erscheinen. Bislang hatte Google seine neue Firmware-Version nur für Tablets angepasst. Otellini bleibt aber zuversichtlich: "Ich wäre sehr enttäuscht, wenn wir in zwölf Monaten keine Intel-basierten Telefone im Handel sehen würden."

Links zum Artikel:
The Register (Quelle)

Mirko Schubert