News

 

28.02.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Internet Explorer 6 soll eigenständig werden

Internet Explorer 6 soll eigenständig werden
Laut einem internen Dokument von Microsoft, das auf der Microsoft-Fanseite ActiveWin aufgetaucht ist, plant der Softwarekonzern eine Stand-alone-Ausführung seines Internet Explorers 6 (IE 6), die nicht fest in das Betriebssystem integriert ist. Eine erste Beta-Version soll in Kürze veröffentlicht werden. ActiveWin hat das Dokument nach eigenen Angaben bis zu einem Microsoft-Server zurückverfolgt. Bisher wurde von Microsoft keine eigenständige Testversion des IE 6 veröffentlicht sondern nur als integrierte Software im Windows XP.

Die jetzt vorbereitete Beta kann auf Versionen von Windows 98 oder höher und Windows NT 4 installiert werden. Installationen auf Systemen mit Windows 95 sind nicht möglich. Nach dem Dokument, das ActiveWin zugespielt worden ist, sollte die Beta ursprünglich bereits heute, Mittwoch, veröffentlicht werden.

An neuen Funktionen soll der IE 6 zusätzliche Explorer-Bars, die auf der linken Bildschirmseite eingefügt werden, wie ein Media Bar für verschiedene Video- und Audio-Player, ein News Bar für Nachrichtendienste und ein Personal Bar erhalten. Daneben unterstützt der Browser die "Plattform for Privacy Preferences" (P3P). Damit kann der Benutzer festlegen, wie viel Information der Betreiber einer Webseite vom Surfer erhält. Ein eigener Button für die Ablehnung von allen Cookies wurde ebenfalls integriert.

Microsoft hat an der Entwicklung eines Stand-alone-Browsers durchaus auch strategisches Interesse. Der Kartellprozess gegen den Softwarekonzern kam unter anderem deswegen zustande, weil die Explorer-Browser-Software in das Betriebssystem Windows integriert war. Inzwischen hat sich die Jury des Berufungsgerichtshofs im Microsoft-Prozess, ob der Konzern zerschlagen werden soll, geteilt. Einige Richter werfen ihrem Kollegen aus der ersten Instanz, Thomas Jackson, Voreingenommenheit gegenüber Microsoft vor. Rechtsexperten in den USA schätzen inzwischen die Chancen von Microsoft, einer Verurteilung vollkommen zu entgehen, als sehr hoch ein.