News

 

25.01.2008

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Jeder Dritte hat beim Sport das Handy dabei

Jeder Dritte hat beim Sport das Handy dabei
Nicht nur das Pulsmessgerät, auch MP3-Player und Handy sind für viele Menschen beim Sport ständige Begleiter. In einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Forsa im Auftrag des BITKOM gaben 32 Prozent der Befragten an, ein Handy mitzuführen, wenn sie Sport treiben. 19 Prozent nutzen beim Trainieren einen MP3-Player und 12 Prozent ein Pulsmessgerät.

Noch gering verbreitet sind Schrittzähler (4 Prozent) sowie Kalorienzähler (2 Prozent). "Der technologische Innovationsschub in der Sportartikelindustrie ist enorm", sagte BITKOM-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. "Federleichte Hightech-Geräte werden zunehmend in Sportgeräte und Kleidung integriert." Die Nutzung von Hightech beim Sport ist vor allem bei Jüngeren beliebt. In der Altersgruppe von 14 bis 29 Jahren haben 44 Prozent ein Handy und sogar 49 Prozent einen MP3-Player dabei.

Die Einsatzbereiche technischer Geräte beim Sport sind vielfältig. "Viele Sportler wollen auch beim Trainieren mit dem Handy erreichbar sein oder Musik hören", sagte Rohleder. Sportwissenschaftler haben herausgefunden, dass Musik die Leistung steigern kann und vor Wettkämpfen die Konzentration fördert. Rohleder: "Weit darüber hinaus gehen so genannte "E-Sport"-Systeme, die mit Sensoren Körperfunktionen und Bewegungen aufzeichnen." Die Daten können drahtlos übertragen und vom Sportler selbst, seinem Arzt oder seinem Trainer ausgewertet werden. Nach einer BITKOM-Studie entsteht mit diesen Mobile Motion Tracking Services (MMTS) ein neuer Markt, der bis zum Jahr 2015 ein Volumen von 1,8 Milliarden Euro erreichen kann.

Ein weiteres Top-Thema der ISPO ist die Navigation mit Hilfe spezieller GPS-Geräte oder Handys mit integriertem GPS-Modul. GPS ermöglicht es, den Empfänger per Satellit zu orten und in Verbindung mit einer elektronischen Landkarte oder einem Stadtplan an einen beliebigen Ort zu führen. "Mit einem GPS-Handy können sich Ooutdoor-Sportler im Gelände orientieren oder Jogger finden in einer fremden Stadt jederzeit den Weg zurück ins Hotel", sagte Rohleder.