News

 

28.04.2010

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Mobiles Internet: Angst vor hohen Kosten

Mobiles Internet: Angst vor hohen Kosten
Mobiles Internet ist teuer! Diese oder ähnliche Aussagen hört man bei Otto Normalverbraucher nicht selten. Oft spielen negative Erfahrungen oder Erzählungen von Dritten dabei eine große Rolle. Trotz steigendem Absatz von Smartphones ist bei vielen Verbrauchern die Angst vor hohen Kosten das größte Hindernis, von unterwegs zu surfen. 61,7 Prozent der Befragten, die das mobile Internet bisher nicht nutzen, gaben dabei an, dass ihnen mobiles Surfen zu teuer sei.

Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts Innofact im Auftrag des Telekommunikationsanbieters The Phone House. Neben zu hohen Kosten sehen die Befragten teilweise keinen Sinn in der Nutzung von mobilen Anwendungen. Demnach sehen 36,1 Prozent für sich keinen Mehrwert durch mobiles Surfen.

24,1 Prozent der Befragten fehlt die entsprechende Hardware, da sie kein internetfähiges Handy besitzen. Eine weitere Barriere sehen die Verbraucher in der fehlenden Kostentransparenz. 22,4 Prozent empfinden die Preisgestaltung als unklar und halten sich daher mit dem Gebrauch mobiler Internetanwendungen zurück.

Allerdings empfindet nur jeder Zehnte deutsche Handy-Besitzer (10,6 Prozent) die Nutzung des mobilen Internets als zu kompliziert. Auch mangelnde Sicherheit ist für die wenigsten Teilnehmer der Studie ein großes Hemmnis. Nur 9,1 Prozent hatten aus diesem Grund Bedenken, das mobile Internet häufiger zu nutzen.

Wer heute mobiles Internet nutzen möchte, sollte sich in jedem Fall über die Tarife seines Anbieters informieren. Manche Firmen schröpfen ihre ahnungslosen Kunden noch immer mit Megabyte-Preise im zweistelligen Euro-Bereich ab. Dadurch kann eine harmlose Handy-Recherche zum horrenden Kostenfaktor werden.

Allgemein haben die Preise für mobiles Surfen in den letzten Jahren allerdings stetig abgenommen. Es werden Tarifmodelle sowohl für Viel- als auch für Gelegenheitsnutzer angeboten. Discountanbieter rechnen zum Teil nach verbrauchten Datenvolumen ab. Somit muss man nur zahlen, wenn man die Leistung auch wirklich in Anspruch nimmt. Wenn der Verbraucher transparent über die anstehenden Kosten informiert wird, steht dem mobilen Surfvergnügen nichts mehr im Weg.