News

 

15.04.2002

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Motorola liefert Siemens UMTS-Handys

Motorola liefert Siemens UMTS-Handys
Siemens wird bei der Entwicklung von UMTS-Handys mit Motorola zusammenarbeiten. Als Basis soll die i.300 Plattform des US-Konzerns dienen.

Im Rahmen einer langfristigen Partnerschaft wird Motorola die Technologie einschließlich des DragonBall MX-Prozessors liefern. Die ersten Terminals mit der i.300 "Convergence Plattform" sollen ab 2004 verfügbar sein.

Die i.300-Plattform ist eine Basistechnologie, die von Motorola in den vergangenen fünf Jahren für Drittanbieter entwickelt wurde. Die Plattform ermöglicht die Entwicklung von Endgeräten für die Sprach-, Daten- und Videokommunikation. In dem Paket sind neben dem DragonBall-Prozessor eine UMTS-Applikations-Plattform, Entwicklungswerkzeuge, Referenzdesigns und Testumgebungen enthalten.

Als Überbrückung wird Motorola ab dem vierten Quartal 2002 eigene UMTS-Handys an den deutschen Konzern liefern. Die Handys werden speziell den Bedürfnissen von Siemens angepasst und unter dessen Namen verkauft. Das erste dieser Geräte wird auf dem Motorola Handy A820 basieren. Dieses Mobiltelefon bietet unter anderem eine Kamera, MMS, einen MP3-Player sowie Bluetooth.

Siemens möchte mit der Partnerschaft vor allem den Markt für UMTS-Handys bereiten. "Diese Entscheidung ermöglicht es uns, schnell die neue Technologie auf dem Markt einzuführen", begründete Rudi Lamprecht, Vorstandsmitglied von Siemens den Schritt.