News

 

07.02.2006

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Studie: Europäische UMTS-Anbieter wittern Morgenluft

Studie: Europäische UMTS-Anbieter wittern Morgenluft
M:Metrics, spezialisiert auf die Untersuchung des Nutzungsverhalten von Mobilfunkkunden, veröffentlichte die Ergebnisse seiner ersten europäischen Benchmark-Studie. Die Marktforscher fanden heraus, dass deutsche und britische 3G-Kunden die multimedialen Möglichkeiten ihres mobilen Endgeräts eher ausschöpfen als 2G-Nutzer.

Gemäß der von M:Metrics durchgeführten Befragung liegt die Wahrscheinlichkeit hierfür um das fünffache höher. Auf besonderes Interesse stoßen vor allem Mobile-Messaging-Dienste oder die Option, Videos anzusehen. Auch das Herunterladen von Spielen sowie Klingeltönen, Hintergrundbildern und Bildschirmschonern zur individuellen Einrichtung des eigenen Mobiltelefons gilt als äußerst attraktiv. Die Zahl der UMTS-Kunden stellt derzeit allerdings prozentual nach wie vor nur einen Bruchteil des Gesamtmarktes dar: Großbritannien liegt mit 7,7 Prozent an erster Stelle, gefolgt von Deutschland mit 3,2 Prozent. In den USA ist die Anwenderbasis mit anteiligen 1,9 Prozent noch verhältnismäßig klein.

Nicht überraschend ist, dass UMTS-Kunden ihre Mobiltelefone wesentlich häufiger zur Aufzeichnung und dem Versand von Videos an Bekannte nutzen, als 2G-Abonnenten. Zwei Faktoren sind hierfür ausschlaggebend: Einerseits bieten Netzwerke der 3. Generation herausragende Übertragungskapazitäten, andererseits sind Funktionen zur Videoaufzeichnung heute Teil der Standardausstattung moderner 3G-Mobiltelefone. Über 9,8 Prozent der deutschen UMTS-Nutzer schicken bereits jeden Monat bewegte Bilder über ihr mobiles Endgerät an andere Anwender - dreimal häufiger als dies bei GPRS-Teilnehmern der Fall ist. In Großbritannien nutzen schon 18,9 Prozent der 3G-Kunden diese Möglichkeit.

Auch der Abruf von Videoclips gewinnt dank der schnelleren Datenübertragung über 3G-Netze an Popularität. Gemäß den von M:Metrics vorgelegten Zahlen, sahen sich während des letzten Quartals 2005 pro Monat etwa 107.000 deutsche und 404.000 britische Mobiltelefonkunden kurze Videosequenzen auf ihren mobilen Endgeräten an. Dabei kristallisierte sich heraus, dass es vor allem die deutschen 3G-Kunden sind, bei denen dieses Angebot hoch im Kurs steht. Die Wahrscheinlichkeit, diesen Dienst auch künftig zu nutzen, liegt bei ihnen um das dreizehnfache höher als bei den befragten 2G-Teilnehmern. In Großbritannien ist die Tendenz ähnlich: Neunmal mehr UMTS-Anwender gaben an, dass sie die Möglichkeit als attraktiv erachten, jederzeit und an jedem Ort Videoclips auf ihrem mobilen Endgerät anzuschauen.

Die von M:Metrics ermittelten Daten weisen darauf hin, dass 3G-Netzwerke derzeit noch vorwiegend Spielwiese von sogenannten "Early Adopters" sind - dass heißt technikinteressierten und –affinen Anwendern, die stets als erste innovative Produkte und Services nutzen. Insgesamt ist jedoch zu erwarten, dass die überwiegende Mehrheit der UMTS-Kunden in Zukunft verstärkt Datendienste in Anspruch nimmt. Hierzu zählen vor allem bewährte Angebote, mit denen sie bereits vertraut sind.

"Trotz der neuen vielfältigen Messaging-Optionen versenden Abonnenten von 3G-Services Textnachrichten weiterhin hauptsächlich per SMS. Die von uns ermittelten Zahlen zeigen, dass sie diesen Dienst noch intensiver nutzen als 2G-Kunden. Dementsprechend ist davon auszugehen, dass die mit SMS erzielbaren Umsätze stabil bleiben und nicht wie einstmals spekuliert ein Kannibalisierungseffekt auftritt", so Paul Goode, Vice President und Senior Analyst von M:Metrics Ltd. "Ein Indiz hierfür ist auch, dass UMTS-Kunden doppelt so oft SMS-Nachrichten senden, anstelle hierfür auf Mobile E-Mail- oder Instant-Messaging-Dienste zurückzugreifen", fährt er fort.

Die steigende Akzeptanz für neue Datenservices zu zahlen, lässt sich auch an der proportional steigenden Neigung der 3G-Kunden ablesen, Klingeltöne und Spiele herunterzuladen. Die Befragungsergebnisse des vierten Quartals zeigen, dass UMTS-Teilnehmer im Vergleich zu GPRS-Abonnenten doppelt so häufig einen Klingelton und drei bis viermal so oft ein Spiel herunterladen.

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse