News

 

05.02.2009

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Studie: Prepaid und PostPaid wachsen zusammen

Studie: Prepaid und PostPaid wachsen zusammen
Gab es bisher bei den ca. 107 Millionen Handy-Verträgen in Deutschland eine klare Trennung in Prepaid- und PostPaid-Kunden, könnte dieses Szenario bald der Vergangenheit angehören. Denn die Telekommunikationsunternehmen arbeiten zur Zeit daran, beide Segmente zusammenzuführen und gemeinsam zu verwalten.

Künftig haben sie damit die Möglichkeit, Verbrauchern flexibel neue Kombinationen aus Prepaid- und Postpaid-Verträgen anzubieten. So ist es zum Beispiel denkbar, Telefonate nachträglich per Rechnung zu bezahlen, SMS aber vorab per Kontingent.

Insgesamt entfallen 59 Millionen Mobilfunkverträge in Deutschland auf Prepaid-Karten und 48 Millionen auf Verträge mit nachträglicher Rechnungslegung. Künftig können die Telekommunikationsunternehmen jedoch Produkte aus beiden Bereichen zusammenführen und aus einer Hand anbieten. So ist zum Beispiel ein zeitlich befristeter Wechsel von Postpaid zu vorausbezahlten Diensten problemlos möglich: Reist ein Kunde beispielsweise für zwei Monate ins Ausland, könnte sein Mobilfunkunternehmen den Vertrag kurzfristig auf PrePay umstellen, um in dieser Zeit einer Kostenfalle durch Roamingentgelte vorzubeugen.

Bisher fehlte den Mobilfunkanbietern die dafür notwendige Flexibilität. Denn sie waren aus technischen Gründen gezwungen, Produkte, Tarife und Optionen für die beiden Kundensegmente getrennt zu implementieren. Die Weiterentwicklung der Applikationen und der Hardware macht nun aber die einheitliche Verwaltung von Voraus- und Nachzahlern möglich. Aus einer einst strikten Trennung der Segmente Prepaid und Postpaid wird künftig lediglich ein unterschiedliches Zahlverhalten und eine entsprechend unterschiedliche Buchhaltung. Das eröffnet neue Marktchancen.

"Für beide - Mobilfunkunternehmen und Verbraucher - bringen die neuen technischen Möglichkeiten große Vorteile", sagt Jürgen Kenkenberg, Principal Consultant bei Steria Mummert Consulting. "Sie ermöglichen neue, kundenfreundliche Angebote und eröffnen den Unternehmen gleichzeitig ein großes Optimierungspotenzial. Denn durch die Verringerung der Systeme sinken die Implementierungskosten ebenso wie die laufenden Kosten. Die Kerngeschäftsprozesse werden einfacher, auch weil weniger Schnittstellen benötigt werden."

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse