News

 

05.05.2006

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

T-Mobile: Vollständige HSDPA-Unterstützung im UMTS-Netz

T-Mobile: Vollständige HSDPA-Unterstützung im UMTS-Netz
Als erster Mobilfunkbetreiber in Deutschland hat T-Mobile sein gesamtes UMTS-Netz (UMTS, Universal Mobile Telecommunications System) mit der Breitbandtechnik HSDPA (High Speed Downlink Packet Access) erweitert. HSDPA bietet in der nun abgeschlossenen Ausbaustufe mit Download-Geschwingigkeiten bis zu 1,8 Megabit pro Sekunde und Uploads bis zu 384 Kilobit pro Sekunde im gesamten T-Mobile UMTS-Netz rasantes Tempo fürs Internetsurfen, den Download oder das Versenden großer Dateien.

So erreichen der Internetzugriff und andere Datenanwendungen per Mobilfunk ein vergleichbares Tempo wie im Festnetz via DSL. Außerdem verringert HSDPA die Datenlaufzeiten (PING-Zeit). Das steigert den Nutzungskomfort beim Surfen im Internet und bei dialogorientierten Anwendungen wie zum Beispiel Outlook. In Zukunft steigert T-Mobile die Datenrate bei HSDPA schrittweise auf bis zu 7,2 Megabit pro Sekunde. Als erste HSDPA-Endgeräte bietet T-Mobile zwei Varianten der web’n’walk Card fürs Laptop. Die web’n’walk Card WLAN bietet HSDPA/UMTS/EDGE/GPRS sowie WLAN Unterstützung, die web’n’walk card compact ist geeignet für Laptops mit bereits integriertem WLAN Modul. Darüber hinaus bietet diese Karte durch den kleinen Formfaktor mit der versenkbaren Antenne zusätzlichen Bedienkomfort. Zwei HSDPA-Handys, den MDA Vario II und das BenQ-Siemens EF91, führt T-Mobile im Sommer 2006 ein.

Das UMTS/HSDPA-Netz von T-Mobile erstreckt sich zur Zeit auf über 1000 Städte in Deutschland und erreicht damit heute schon etwa 60% der Bevölkerung. Besonders forciert wurde der Ausbau in Orten mit mehr als 50.000 Einwohnern. Zur Erhöhung des Bandbreitenangebots in weiten Regionen hat T-Mobile damit begonnen, das flächendeckende GPRS-Netz mit EDGE-Technik auszustatten. EDGE bietet Übertragungsraten von bis zu 220 Kilobit/Sekunde und ist damit fast viermal schneller als eine ISDN-Leitung im Festnetz. Geplant ist, den EDGE-Ausbau 2007 abzuschließen.