News

 

07.05.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

UMTS: Regulierungsbehörde für Kooperation

UMTS: Regulierungsbehörde für Kooperation
Neue Töne bei möglichen UMTS-Bündnissen: Die Telekom-Regulierungsbehörde steht einer Kooperation der Mobilfunkfirmen beim Aufbau der UMTS-Netze jetzt positiv gegenüber. Mit Blick auf die riesigen Kosten für die Firmen bei der Ersteigerung der Lizenzen hat Behördenchef Matthias Kurth eine "gewisse Verantwortung" für den Erfolg des Mobilfunkstandards der dritten Generation eingeräumt.

Dieser Verantwortung wolle die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) auch nachkommen - beispielsweise "bei den Bestrebungen einiger Netzbetreiber, gemeinsam Antennen und Basisstationen zu nutzen", erklärte Kurth in der Tageszeitung "Die Welt". Damit würde sich auch die Zahl der Sende-Standorte verringern. Die könnte laut Kurth dazu beitragen, Ängste der Bevölkerung vor gesundheitlichen Belastungen durch die Masten zu mindern.

Experten schätzen die Kosten für den UMTS-Netzaufbau auf bis zu zehn Milliarden Mark pro Anbieter. Sie addieren sich zu den Ausgaben für die im vergangenen Sommer ersteigerten Lizenzen, die sich pro Bieter auf mehr als 16 Milliarden Mark beliefen. Viele Telekom-Firmen sind schon jetzt hoch verschuldet und müssen nach Meinung von Experten eine mehrjährige Durststrecke überwinden, bis sich Gewinne aus dem UMTS-Engagement erzielen lassen. Mit einer Kooperation beim Netzaufbau erhoffen sich die Firmen Einsparungen zwischen 20 und 40 Prozent.

Der neue Mobilfunkstandard soll in Deutschland Ende 2002 oder Anfang 2003 starten und dann das volle Spektrum multimedialer Anwendungen vom mobilen Surfen im Internet bis zu Videoübertragungen per Handy möglich machen.

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse