News

 

04.07.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Weltweit erste GPRS-Lösung für Psion

Weltweit erste GPRS-Lösung für Psion
Dem auf mobile Anwendungen spezialisierten Software-Entwicklungs- und Beratungsunternehmen Knowledge Intelligence (KI AG) ist ein entscheidender Fortschritt in der mobilen Datenkommunikation gelungen: Die in Köln und Darmstadt ansässige Startup-Firma hat für Taschencomputer des Herstellers Psion die weltweit erste und bislang einzige Übertragungslösung entwickelt, die auf dem neuen Mobilfunkstandard GPRS basiert. Die Lösung kann als "Free-Download" gratis von der Unternehmens-Website heruntergeladen werden. Wie KI-Vorstand Dirk Buschmann heute in Köln mitteilt, trägt die neue Lösung der Tatsache Rechnung, dass es bisher nicht möglich war, GPRS-basierte Lösungen auf bestimmten Betriebssystemen der so genannten "Palm-Tops", "Handhelds" oder "PDAs" anzuwenden. So funktioniere dieses Feature zum Beispiel nicht bei dem sehr weit verbreiteten, von Symbian entwickelten Betriebssystem EPOC32 5.0, auf dem unter anderem die komplette Psion-Produktpalette laufe. "Gerade für mobile Business-Anwendungen ist der Einsatz von GPRS von extrem hoher Bedeutung", erläutert KI-Vorstand Buschmann die Ausgangsproblematik, "denn für eine bestmögliche Prozessunterstützung und zur optimalen Ausschöpfung des Potenzials solcher mobilen Lösungen ist es erforderlich, dass eine ständige Online-Verbindung besteht. Auf Basis des bisherigen GSM-Mobilfunkstandards ist dies jedoch sehr kostenintensiv, da hier nicht nach Datenvolumen, sondern nach Verbindungsdauer abgerechnet wird. Bei GPRS hingegen zahlt der Anwender nur für die tatsächlich übermittelten Datenpakete und nicht für die Verbindungsdauer - daher können Handys die ganze Zeit im Netz eingeloggt bleiben." Zu diesem Zweck erhalte das Handy eine weltweit gültige IP-Adresse, ergänzt KI-Entwicklungsvorstand Dr. Harald Puhl. Das Handy baue die Verbindung zum Endgerät (Psion) bei Bedarf selber auf und übernehme so - technisch gesehen - die Funktion der Server der Internet Provider. Und genau hier, bei der Vergabe der IP-Adressen und dem Umgang mit ihnen, entstehe das Problem, für das KI nun eine Lösung entwicklelt hat: "Beim Aufbau der Verbindung zum Psion-Gerät wird eine identische IP-Adresse vergeben. Der Psion nimmt diese Adresse zwar an, da aber die "Gegenseite" die gleiche Adresse hat, trägt das Gerät sie nicht in seine Routing-Tabellen ein - mit der Folge, dass keine Verbindung aufgebaut werden und keine Datenübermittlung stattfinden kann", schildert Dr. Puhl die bisherige Situation. Exakt an dieser Stelle setzt die KI-Lösung an: Mit Hilfe des eigenentwickelten Programms wird die identische IP-Adresse trotz vorheriger Ablehnung durch das Psion-Gerät in die "Routing"-Tabellen eingetragen - dies geschieht, indem das KI-Programm nach erfolgter Fehlermeldung gestartet wird und so die Verbindung umgehend öffnet. Zwar handele es sich hierbei nur eine Behelfslösung, räumt KI-Entwicklungsvorstand Dr. Puhl ein, jedoch erfülle sie wirksam ihren Zweck: Die GPRS-Verbindung ist mit Psion-Geräten zu realisieren. "Und wir sind schon ein bisschen stolz, dass bislang kein anderer Anbieter eine solche Lösung zur Verfügung stellen kann", betont KI-Vorstand Dirk Buschmann abschließend.