News

 

23.07.2002

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

plusminus: Telekom kaschiert zweistelligen Milliarden-Verlust

plusminus: Telekom kaschiert zweistelligen Milliarden-Verlust
Bilanz- und Börsenexperten werfen der Deutschen Telekom vor, Verluste in zweistelliger Milliarden-Höhe in ihrer Bilanz zu verstecken. Dies berichtet das ARD-Wirtschaftsmagazin plusminus.

Anlass ist die in die Schlagzeilen geratene US-Mobilfunktochter "VoiceStream". Der Bank- und Börsenexperte Prof. Wolfgang Gerke, Universität Erlangen/Nürnberg, forderte gegenüber dem WDR die Telekom auf, "in der Halbjahresbilanz der Öffentlichkeit reinen Wein einzuschenken, auch wenn dies die Gewinn- und Verlustrechung verhagelt." Von plusminus befragte Analysten von Banken und Investmenthäusern vertraten einhellig die Auffassung, dass die noch mit rund 35 Milliarden Euro bilanzierte Telekom-Tochter in Wirklichkeit nicht einmal mehr die Hälfte wert sei. Telekom-Analyst Frank Heise von Union Investment riet dem Unternehmen sogar, "VoiceStream" auf ein Drittel abzuschreiben.

Da die Deutsche Telekom in diesem Jahr ohnehin kaum mit schwarzen Zahlen rechnet, würde dies einen Verlust von rund 20 Milliarden Euro bedeuten. Ein Unternehmenssprecher unterstrich jedoch, dass es auch unter dem neuen Telekom-Chef Helmut Sihler zu keiner solchen Abschreibung von "VoiceStream" kommen werde, da das Unternehmen sich aus Telekom-Sicht wie erwartet entwickele. Aktionärsschützer Klaus Nieding von der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz bewertete diese Einstellung, einen "maroden Verlustbringer" nicht in der Bilanz als solchen auszuweisen, als "aus Sicht der Aktionäre katastrophal".

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse