AMOLED-Display

Die Abkürzung AMOLED steht für Active Matrix Organic Light Emitting Diode. Es handelt sich dabei um eine Technologie, die auf organischen Leuchtdioden basiert. Wird eine Spannung angelegt, leuchten sie selbständig. Die einzelnen Pixel der AMOLED-Displays werden durch die Dioden entweder beleuchtet oder sie sind komplett abgeschaltet. Somit wird eine Hintergrundbeleuchtung überflüssig und die Bautiefe kann erheblich verringert werden.

Ein weiterer Vorteil der AMOLED-Technologie ist ein reduzierter Stromverbrauch, der sich positiv auf die Betriebszeit des Handys auswirkt. Die hohe Leuchtkraft sorgt für einen klaren Blick auf das Display, der auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen (z. B. direkte Sonneneinstrahlung) erhalten bleibt.

Die Reaktionszeit von AMOLED-Displays ist schneller als bei konventionellen LCD-Displays, die bei Hitze oder Kälte dazu neigen, Inhalte verzögert und mit Bewegungsunschärfe darzustellen.

AMOLED-Display werden vor Allem in Samsung-Handys und Nokia-Handys eingesetzt.


Knickbares AMOLED-Display von Samsung:



Top-News

Huawei P10 und P10 Plus

  • Neue Smartphones mit Leica-Optik

MWC 2017: Nokia 3, 5 und 6

  • Neuanfang mit Android

MWC 2017: LG G6

  • 5,7 Zoll Bolide mit Weitwinkel-Kamera

Google Pixel

  • Smartphones "made by Google" vorgestellt

Apple iPhone 7 und iPhone 7 Plus:

  • So sieht die neue Generation aus

Samsung Galaxy Note 7

  • Neues Phablet mit S-Pen

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse