News

 

15.01.2002

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Deutschlands Politiker mehrheitlich nicht SMS-fähig

Deutschlands Politiker mehrheitlich nicht SMS-fähig
Reichen 160 Zeichen für ein Regierungsprogramm? Mit ja beantwortete die Zeitschrift ONLINE TODAY diese Frage und forderte in ihrer aktuellen Ausgabe Deutschlands Spitzenpolitiker auf, ihr Wahlprogramm als SMS mit maximal 160 Zeichen zu formulieren. "Spruchmeister" ist Gregor Gysi (PDS). Seine SMS-Botschaft an die Wähler lautet: "Frieden, soziale Gerechtigkeit, Vollbeschäftigung, mehr Kultur und Bildung, das müssen die letzten Zwecke von Politik sein, für die ich mich einsetze." Dabei kommt Berlins designierter Wirtschaftssenator mit 150 Zeichen aus und besticht durch Prägnanz und Stil. "Heimlicher Sieger" ist jedoch FDP-Vize Jürgen Möllemann. Er benötigt nur 49 Zeichen, um seine prägnante Botschaft "18%. Grün raus. Gelb rein = Tempo für Deutschland" auf das Handy zu bringen. Möllemanns Spruch blieb allerdings außerhalb der Wertung, da Juror Mengele die FDP-Werbung für den Landtagswahlkampf in NRW gestaltet hat. Hinter Gregor Gysi wird die Luft deutlich dünner. Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) liefert zwar ein Statement ab, "mit dem man etwas anfangen kann", so Juror Mengele, allerdings braucht er dazu mehr als 160 Zeichen. Peter Ramsauer, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, schließt seine SMS mit dem klaren Befehl: "Wählen Sie die CSU!", was ihm die Stil-Note 5- einbringt. Die SMS von Grünen-Chefin Claudia Roth: "Wir geben der Modernisierung eine Richtung: ökologisch und sozial wirtschaften. Bürgerrechte stärken. Ernährung sichern und Europa bauen - deshalb für die Grünen", wertet ONLINE TODAY-Juror Mengele als "gefangen in einer eigentümlichen ,grünen Correctness" und vergibt die Stil-Note 4-. Den Vogel schießt Jörg Tauss (SPD) ab. Der Vorsitzende des Unterausschusses Neue Medien erweist sich als nicht-SMS-fähig. Um ganze 133 Zeichen zu lang ist seine Version eines Wahlprogramms, die einmal mehr dem Vorurteil Rechnung trägt, dass Politiker viel reden können, ohne etwas zu sagen.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse