News

 

17.02.2004

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Die Logik des Handy-Menüs ist nicht für Ältere gemacht

Die Logik des Handy-Menüs ist nicht für Ältere gemacht
Neben der seit Jahren massiv anhaltenden Arbeitslosigkeit sprengt ein anderes gesellschaftliches Phänomen die Renten- und Sozialkassen des Landes: die Überalterung der Gesellschaft. Etwa 23 Prozent der Deutschen sind gegenwärtig über 60 Jahre alt.

Als Reaktion auf den demografischen Wandel im Lande, der auch für die gesamte Arbeits- und Lebenswelt nicht folgenlos bleibt, wurde 1997 SENTHA gegründet, ein DFG-Forschungsprojekt an der Technischen Universität Berlin, das nun abgeschlossen wurde. SENTHA steht für "Seniorengerechte Technik im Haushalt". Das Projekt stellte den gesunden Senior in den Mittelpunkt der Forschung und thematisierte die mit dem demografischen Wandel einhergehenden neuen Anforderungen an Haushaltstechnik und Wohnumfeld mit dem Ziel, durch eine bessere, gebrauchsgerechtere Technik die selbstständige Lebensführung der Rentner in den eigenen vier Wänden so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, da dies ein sehr hohes Gut für den älteren Menschen ist. Für die Entwicklung seniorengerechter Produkte sollten wissenschaftliche Grundlagen geliefert werden.

An dem Projekt forschten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus sieben verschiedenen Teilgebieten an der TU, ebenso waren beteiligt die Universität der Künste, das Berliner Institut für Sozialforschung, das Deutsche Zentrum für Alternsforschung an der Universität Heidelberg und die Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Die Forscher fragten, was ist eigentlich eine seniorengerechte Technik und wie grenzt sie sich von einer behindertengerechten ab.

"Gleich zu Beginn mussten wir einen Paradigmenwechsel vornehmen", sagt TU-Professor Wolfgang Friesdorf, Sprecher der Forschergruppe. "Gingen wir anfangs davon aus, Defizite bei den Fähigkeiten der älteren Probanden im Umgang mit der Technik analysieren zu müssen, sprachen wir alsbald schon von Ressourcen, die zu nutzen sind, denn die gesunden Senioren verfügen ja über alle sensorischen und motorischen Fähigkeiten. Seniorengerechte Technik ist also eine, die all die vorhandenen Ressourcen nutzt und – ganz wichtig – nicht verkümmern lässt, jedoch der allmählichen Abnahme der Fähigkeiten Rechnung trägt." So verabschiedeten sich die Wissenschaftler auch von einem barrierefreien Wohnumfeld als Anspruch, sondern postulierten die Anpassung an die "Barrierebehinderung".

Das neue Leitbild, nicht von Defiziten auszugehen, die das Produkt ausgleichen soll, sondern von vorhandenen geistigen und körperlichen Fähigkeiten, die der Senior auch nutzen will, stellt für die Produktentwicklung eine neue Herausforderung dar. "Die Senioren wünschen sich nicht einen vollautomatischen Hightech-Haushalt, der sie tatenlos im Sessel sitzen lässt", sagt TU-Arbeitswissenschaftler Dr. Matthias Göbel. Genauso wenig genüge es, die Tasten des Handys einfach nur größer zu machen. Untersuchungen ergaben, dass das Hauptproblem für ältere Menschen beim Handy die Handhabung des Menüs ist. "Dessen Logik", so Prof. Friesdorf "ist nicht für ältere Menschen gemacht." Für den Produktentwickler bedeute das, eine völlig neue Haltung gegenüber dem Kunden einzunehmen: Die Frage sei nicht, wie bringe ich die entwickelte Technik an den Kunden, sondern, was braucht der ältere Kunde wirklich. Prof. Friesdorf : "Der Technologe muss sich in die Lage des älteren Anwenders hineinversetzen." Deshalb sei ein seniorengerechtes Gerät nicht unbedingt eines, was alle Funktionen anbietet, die technisch möglich seien, so Dr. Göbel. Weniger kann manchmal mehr sein.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse