News

 

05.02.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Ericsson: Für Handy-Fertigung 500 Millionen Dollar?

Ericsson: Für Handy-Fertigung 500 Millionen Dollar?
Der schwedische Telefonausrüster Ericsson wird seine Handy-Fertigung für umgerechnet 1,04 Milliarden Mark an den US-Konzern Flextronics verkaufen.

Dies berichtete die schwedische Wirtschaftszeitung "Dagens Industri" heute (2. Februar) unter Berufung auf die Ericsson-Website. Dort sei der Betrag am Donnerstag genannt, kurz darauf aber wieder entfernt worden. Flextronics-Europa-Direktor Ronny Nilson sagte dazu, die Verhandlungen mit Ericsson liefen noch. Dabei stehe ein Betrag "zwischen 300 und 800 Millionen Dollar" im Raum. Ericsson hatte vor einer Woche angekündigt, sich wegen hoher Verluste in der Handy-Sparte vollständig aus der Fertigung von Mobiltelefonen zurückzuziehen und sich künftig nur noch auf Entwicklung, Design und Vermarktung der Geräte zu beschränken.

Flextronics mit Sitz in Singapur übernimmt den Angaben zufolge nach der Vereinbarung die gesamte Ericsson-Handy-Produktion mit 4.200 Beschäftigten. Betroffen sind die Werke im malaysischen Shah Alam, Carlton und Scunthorpe in Großbritannien, Linköping und Pilägen in Schweden, San José in Brasilien und in Lynchburg in den USA. 1997 hatte das Unternehmen, das aus dem kalifornischen San José aus geführt wird, bereits fünf Ericsson-Werke übernommen.

Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse