News

 

26.10.2009

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Mobile Payment: Studie sieht großes Potenzial

Mobile Payment: Studie sieht großes Potenzial
Bezahlen mit dem Handy - laut einer Studie von Capgemini Consulting hat diese Zahlungsmethode eine hohe Akzeptanz bei den Verbrauchern. Das Beratungsunternehmen schätzt das mögliche Marktvolumen in Deutschland nur durch Endkundengebühren auf allein 600 Millionen Euro.

Demnach besteht langfristig ein großes Potenzial für Mobile Payment als Ersatz oder Ergänzung existierender Zahlungsmittel wie Bargeld. Ein Drittel der Bevölkerung ist zwar noch unentschieden, könnte aber durch eine bessere Bekanntheit für den neuen Zahlungsweg gewonnen werden.

Was bisher fehlt, ist ein praktikables Geschäftsmodell, bei dem Mobilfunkanbieter, Einzelhändler und die aktuell nur mit wenigen Ausnahmen aktiven Finanzdienstleister (z.B. Banken oder Kreditkartengesellschaften) zusammenarbeiten müssen. "Schon heute sind 1,3 Millionen Konsumenten bereit, bis zu fünf Euro pro Monat für die Nutzung von Mobile Payment zu zahlen. Zuzüglich möglicher Transaktionsgelder, die durch den Handel zu entrichten wären, entsteht hierdurch ein interessanter Markt", so Tom Lurtz, Telekommunikationsexperte von Capgemini Consulting.

Sicherheit ist für die befragten Bundesbürger ein entscheidender Aspekt beim Mobile Payment - der Zahlungsweg muss anonym und die Handynummer für den Zahlungsempfänger unsichtbar bleiben. Bei der einmaligen Registrierung würden die Befragten sogar einen etwas komplizierteren Prozess in Kauf nehmen, da dieser das Vertrauen in die Sicherheit der Methode erhöht. Weitere wichtige Aspekte der Verbraucher sind Einfachheit und Transparenz: 55 Prozent der Befragten wünschen sich, dass der zu zahlende Betrag direkt vom Bankkonto abgebucht wird - nur 14 Prozent bevorzugen hier die Abrechnung über die Telefonrechnung.

Das Interesse der Verbraucher für Mobile Payment ist bereits vorhanden, praktikable Geschäftsmodelle, die eine breite Nutzung ermöglichen, jedoch noch nicht. Tom Lurtz kommt hier zu dem Schluss, dass hier vor allem die Kompetenzen von Banken gefragt sind: "62 Prozent der Befragten erwarten ein Mobile Payment-Angebot von ihrer Bank. Banken genießen beim Verbraucher immer noch das höchste Vertrauen im Zahlungsverkehr und haben daher die Chance, sich eine führende Rolle bei der Entwicklung eines Geschäftsmodells für Mobile Payment zu sichern."

Aktuelle Mobile Payment Services werden derzeit von Mobilfunkunternehmen, insbesondere für Online Services, und Anbietern von Produkten oder Services, z.B. Mobile Parking oder auch die Handybriefmarke der Deutschen Post, direkt angeboten. Diese sind aktuell auf wenige Anwendungsfälle beschränkt. Die Anforderung an potenzielle Anbieter ist es nun, weitere Einsatzfelder für Mobile Payment bereitzustellen. Dies könnten aber auch Unternehmen aus der Internet-Branche wie zum Beispiel Ebay mit Paypal, die schon jetzt Bezahlsysteme für eine große Nutzergruppe anbieten, leisten und damit eine ernstzunehmende Konkurrenz in diesem Umfeld werden. Generell wird sich der Kunde erst auf Mobile Payment als Zahlungsweg verlassen und es regelmäßig nutzen, wenn eine weitreichende Akzeptanz beim Handel geschaffen wird. Dies müssen potenzielle Anbieter von Mobile Payment gewährleisten. Die stärkere Zusammenarbeit und die Nutzung von Synergien der Telekommunikationsanbieter und Banken wären daher der Startschuss für die Erschließung dieses neuen Geschäftsfeldes, das das Zusammenwachsen von Handys und Bezahlverfahren bietet.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse