News

 

22.10.2002

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Mobilfunk: Einheits-Gebühr für Nummern-Mitnahme

Mobilfunk: Einheits-Gebühr für Nummern-Mitnahme
Zwischen den vier deutschen Netzbetreibern zeichnet sich eine Einigung über die Höhe der Gebühr ab, die Kunden ab dem 1. November beim Wechsel ihres Netzbetreibers inklusive Mitnahme der bisherigen Rufnummer entrichten müssen.

Danach könnte die Gebühr bei 18 Euro liegen, berichtet das "Handelsblatt". Außer Vodafone hätten alle Betreiber sich bereits auf diesen Betrag verständigt. Zunmächst schwankten die Vorstellungen der Unternehmen zwischen 30 und zehn Euro.

Hintergrund der Einigung dürfte das Interesse aller Anbieter sein, den bislang unregulierten deutschen Mobilfunkmarkt auch weiterhin nicht staatlicher Kontrolle zu unterwerfen. Ohne Übereinkunft hätte letzten Endes nämlich die Regulierungsbehörde angerufen werden müssen. Man könne sich jedoch nicht gut einerseits gegen Regulierung wehren und sie andererseits in Anspruch nehmen.

Außerdem wird trotz der ab 1. November geltenden Rufnummern-Portabilität (MNP) nicht mit einer Massenabwanderung der Kunden gerechnet. Um den wenigen Wechselwilligen nicht den Schritt zu erschweren, dürfte die Gebühr erschwinglich bleiben.

Im Zusammenhang mit der bevorstehenden Möglichkeit der Nummern-Mitnahme hier ein Überblick über die Vorwahlen der deutschen Netzbetreiber:


T-Mobile: 0151, 0160, 0170, 0171, 0175
Vodafone: 0152, 0162, 0172, 0173, 0174
E-Plus: 0163, 0177, 0178
O2: 0176, 0179


Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse