News

 

31.01.2004

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Servicenummern als Milliardengeschäft

Servicenummern als Milliardengeschäft
Servicenummern für Mobilfunk-Anbieter werden sich in den kommenden Jahren zum Milliardengeschäft entwickeln. Dies hat der Vorsitzende des Servicenummern-Anbieters Talkline-ID, Renatus Zilles, auf der achten Euroforum-Jahrestagung "Telecom Trends" in Köln erklärt.

In Deutschland wurden 2003 rund 36 Mrd. SMS verschickt, um 4,8 Mrd. mehr als im Jahr zuvor. Neue interaktive Fernsehformate werden besonders Voting-Dienste über Premium-SMS verstärken. Im Jahr 2005 soll dieses Geschäft einen Umsatz von bis zu 650 Mio. Euro ausmachen. Das derzeitige Umsatzvolumen bei Auskunfts- und Mehrwertdiensten in Deutschland bezifferte der Talkline-Chef zwischen 1,5 und 1,8 Mrd. Euro, mit steigender Tendenz. Die größten Zuwachsraten sind in diesem Segment bei Voting- (0137-Nummern) und bei Premium-SMS-Diensten zu erwarten.

Etwa 50 bis 60 Prozent der Mobilfunk-Kunden nutzen bereits regelmäßig Premium-Rate-Dienste wie Fußball, Wetter, Börse, Klingeltöne oder Spiele. Die durch die Dialer-Problematik in Verruf geratenen 0190-Nummern sollen in die nächsten zwei Jahre durch 0900-Nummern ersetzt werden. Demnächst werden sich User auch auf völlig neuartige Dienste wie etwa die "eventgesteuerte Tarifierung" einstellen müssen. Dabei können Anwender innerhalb eines Gesprächs über eine 0900- oder 118xy-Servicenummer per Auswahl in einen anderen Tarif wechseln und so die Kosten einer Warteschleife vermeiden. Laut Zilles erwarten die Kunden für 2004 vor allem neue Anwendung wie Schnäppchen-Telefon, Lotto oder Telefonauktionen.


Ähnliche Artikel

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse