News

 

12.10.2001

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

T-DSL-Neuanschlüsse ab 1. Januar 2002 ohne Modems

T-DSL-Neuanschlüsse ab 1. Januar 2002 ohne Modems
Wer ab 1. Januar 2002 einen DSL-Anschluss über die Deutsche Telekom bestellt, muss tiefer in die Tasche greifen. Das berichtet das Online-Computermagazin Computer Channel. Der Grund: Die Kunden müssen das bisher in den Anschlussgebühren enthaltene DSL-Modem extra kaufen. Die Deutsche Telekom wird von Januar an die Bedingungen ihres DSL-Angebots ändern - das DSL-Modem wird dann nicht mehr von der Telekom kostenlos zur Verfügung gestellt. Das bestätigte Telekom-Sprecher Walter Genz auf Anfrage. In den Anschlussgebühren von rund 100 Mark ist dann nur noch der so genannte Splitter enthalten, den der Kunde auch weiterhin als Dauerleihgabe erhält. "Die Kosten für den DSL-Anschluss bleiben stabil", sagte Genz. Auf den Kunden kommen also Mehrkosten zu. Um wie viel teurer der Neueinstieg in den schnellen Internet-Zugang wird, ist noch nicht klar, da die Hersteller von Modems noch keine Preise für ihre neuen Geräte veröffentlicht haben. Einzig der Modem- und Grafikkartenhersteller Elsa aus Aachen nennt 200 Mark als Richtwert für ein Standard-Modem. Über eventuelle Koppelangebote - etwa ein verbilligtes Modem bei gleichzeitiger Bestellung eines DSL-Anschlusses - machte Genz noch keine Angaben. Diese Angebote sind beispielsweise bei Handies oder Telefonanlagen üblich. Wer bis zum 31. Dezember 2001 einen DSL-Anschluss beantragt - es gilt der Auftragsstempel der Telekom-Filiale - erhält das Modem noch kostenlos. Die Telekom will sich mit diesem Schritt von dem aufwändigen Support der DSL-Modems trennen. "Die Kosten für die Wartung und die Unterstützung bei der Installation der DSL-Modems sind enorm", sagt Georg Frischmuth, Telekommunikationsexperte der Unternehmensberatung Mummert und Partner. Außerdem habe die Telekom die Modems subventioniert, um möglichst viele DSL-Kunden zu gewinnen. Da die Telekom jetzt mit großem Abstand Markführer ist, sei eine solche Subventionierung nicht mehr nötig, so die Ansicht Frischmuths.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse