News

 

09.01.2004

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Überhöhte Aufpreise für deutsche Software

Überhöhte Aufpreise für deutsche Software
Die deutsche Ausgabe von Adobe Photoshop kostet doppelt so viel wie das englischsprachige Original aus den USA.

Trotz einiger Nachteile lohnt sich daher unter Umständen der Kauf einer US-Ausgabe, so das Computermagazin c't in der aktuellen Ausgabe.

Die Preisunterschiede sind teilweise überdimensional. Während Word oder Excel in den verschiedensten Sprachversionen überall auf der Welt für denselben Ladenpreis über den Tisch gehen, hat sich insbesondere bei Grafik- und DTP-Software ein unverhältnismäßig hoher Aufpreis für die europäischen Ausgaben etabliert. Zu Adobe gesellen sich auch die Hersteller Quark und Autodesk.

"Die Übersetzung von Software, insbesondere der Dokumentation und Online-Hilfe, ist recht aufwendig und somit teuer", erläutert Redakteurin Andrea Trinkwalder. "Aber die Preispolitik einiger Hersteller lässt vermuten, dass sie mit den lokalisierten Ausgaben den schnellen Euro machen wollen."

Wer sich mit den hohen Preisen nicht abfinden will, kann mitunter günstige US-Produkte im Internet-Handel erwerben. Das spart viel Geld, kann jedoch auch zu Unannehmlichkeiten führen. Kosten und rechtliche Unsicherheiten eines Imports gilt es ebenso zu berücksichtigen wie das Risiko, dass man sich mit Fragen womöglich an eine teure Service-Hotline in den USA wenden muss. Bei einem späteren Umstieg auf eine lokalisierte Fassung wird dann mitunter noch einmal der volle Kaufpreis fällig.

 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse