News

 

30.04.2004

4phones.de auf Twitter Dieser Artikel als Druckversion 

Zehn aktuelle Notebooks im Spieletest

Zehn aktuelle Notebooks im Spieletest
Auf dem Sofa, im Zug oder bei Freunden Computer spielen? Mit modernen Notebooks kein Problem. Denn dank neuer Grafik-Chips und hoher Leistung, guter Ausstattung und langer Akku-Laufzeit sind viele der mobilen Rechenkünstler nun auch für PC-Spiele-Fans eine echte Alternative zu schweren Desktop-PCs.

Zu diesem Ergebnis kommt die PC-Spielezeitschrift GameStar, die in ihrer aktuellen Ausgabe 6/2004 zehn Notebooks der neuesten Generation einem ausführlichen Praxis-Test unterzogen hat.

Im Vergleich erweist sich das Inspirion 9100 Deluxe von Hersteller Dell als Klassen-Primus. Ausgestattet mit einem Pentium HT/3,2 Gigahertz-Prozessor und einer Mobility Radeon 9700 Grafikkarte mit DirectX-9-Unterstützung, bekommt der PC-Spiele-Fan für rund 2.200 Euro ein Notebook mit maximaler Spieleleistung. Dafür muss er aber eine kurze Akku-Laufzeit von weniger als eine Stunde, einen lauten Lüfter sowie ein Gewicht von 4,1 Kilogramm in Kauf nehmen.

Wer dagegen ein ausgewogeneres Spiele-Notebook sucht, sollte zum Acer Aspire 1501 LCI greifen. Zwar hat auch das Acer mit einem lauten Lüfter und einer kurzen Akku-Laufzeit zu kämpfen, doch mit ca. 1.400 Euro geht das Gerät als Preis-Leistungs-Sieger aus dem Test hervor.

Als besten Kompromiss zwischen Mobilität und Spieleleistung empfiehlt GameStar das Terra Aura Neon 2 von Hersteller Wortmann für rund 2.200 Euro. Dieses Gerät vereint dank Centrino-Chipsatz, Intel-M-CPU und Mobility-Radeon-9600-Grafik hohe 3D-Performance mit langer Akku-Laufzeit und relativ geringem Gewicht. Zudem ist es komplett ausgestattet und damit auch für Business-Zwecke universell einsetzbar.

Vergleichweise schlecht schneiden die zwei teuersten Notebooks im Spiele-Test ab: Das X30 WVC 1700 sowie das P30 XTM 1700. Beide Geräte stammen aus dem Hause Samsung und kosten jeweils rund 2.700 Euro. Zwar glänzen beide Rechner mit schnellen Pentium M-Prozessoren, doch die verwendeten Grafikkarten-Typen sind für anspruchsvolle Spieler definitiv zu langsam. Dasselbe gilt für das ca. 2.000 Euro teure Business-Notebook R50 von IBM, das zwar perfekt verarbeitet, aber für 3D-Spiele "völlig unbrauchbar" ist.

Tipp: Wer auf der Suche nach dem optimalen Spiele- Notebook ist, sollte auf das richtige Zusammenspiel der verwendeten Hardware-Komponenten achten. Um beispielsweise eine gute 3D-Performance auch mit so genannten DirectX-9-Titeln zu erreichen, empfiehlt es sich, beim Notebook-Kauf auf eine Grafikkarte mindestens vom Typ ATI Mobility Radeon 9600 oder Nvidia Geforce FX Go 5700 zu achten. In Verbindung mit einem Intel Centrino-Chipsatz und einem Pentium M 1,7 Gigahertz Prozessor sind so mobile und leise Geräte mit guter Spieleleistung möglich. Weitere Kennzeichen eines rundum gut ausgestatteten Spiele-Notebooks sind eine mehr als 40 Gigabyte große Festplatte, 512 MB Arbeitsspeicher, eine Netzwerkkarte sowie ein Modem mit Wireless-LAN-Modul zur drahtlosen Datenübertragung.


 

Newsletter abonnieren

Jede Woche top informiert!

Unser kostenloser Newsletter erscheint
wöchentlich und informiert Sie über aktuelle
Nachrichten aus dem Mobilfunk-Markt.
Das Abo kann jederzeit abbestellt werden.

Ihre E-Mail-Adresse